Irlbacher.com
Exzellenzinitiative Klimaschutz-Unternehmen

Neue Mitglieder der Exzellenzinitiative Klimaschutz-Unternehmen: Bundeswirtschaftsministerin Zypries würdigt vier Unternehmen für ihre besonderen Energieeffizienzleistungen.

 

Berlin, 20.02.2018: Die Exzellenzinitiative Klimaschutz-Unternehmen hat vier neue Mitglieder aufgenommen. Die Unternehmen Blechwarenfabrik Limburg, ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi, Irlbacher Blickpunkt Glas und die Eversfrank-Druckgruppe wurden aufgrund ihrer besonderen Leistungen für Klimaschutz und Energieeinsparung als Vorreiter gewürdigt. Die Unternehmen erhielten heute in Berlin von Bundeswirtschaftsministerin Zypries ihre Urkunden, die gemeinsam mit Vertretern des Bundesumweltministeriums und des DIHK verliehen wurden. 


Bundeswirtschaftsministerin Zypries: „Unsere Wirtschaft braucht Unternehmen, die zeigen, dass wirtschaftlicher Erfolg und Klimaschutz kein Widerspruch sind. Die Klimaschutz-Unternehmen sind Vorbilder für andere Unternehmen und zeigen innovative Beispiele des Energiesparens auf. Ich wünsche mir, dass weitere Unternehmen diesem Beispiel folgen.“ 


Jan Eschke, Vorsitzender des Klimaschutz-Unternehmen e. V.: „Die Energiewende im Großen kann nur gelingen, wenn sie im eigenen Unternehmen vorangebracht wird. Wie dies erreicht werden kann, zeigen die vier neuen Klimaschutz-Unternehmen. Energie ist ein Kostenfaktor und Energieeffizienz ist der Schlüssel, um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Unternehmen, die so handeln, werden am Markt dauerhaft erfolgreich sein.“


Irlbacher Blickpunkt Glas hat bereits seit 1992 in zahlreiche Wärmerück-gewinnungsanlagen investiert, um Energie aus den Verarbeitungsprozessen zu nutzen. Für die Heizung und Kühlung des Werkes setzt Irlbacher auf Geothermie. Zudem wird durch eine firmeneigene Wasseraufbereitungsanlage Abwasser vermieden und gleichzeitig die Wärme des Kühlwassers mit einer Wärmepumpe wieder rückgewonnen. Aktuell hat Irlbacher zwei besonders ambitionierte Projekte in der Umsetzung: Im Kernprozess der Glasbearbeitung und -veredelung wird von Wasserstrahlbearbeitung auf eine weitaus energieeffizientere Technologie umgestellt, womit 116 t CO2 pro Jahr eingespart werden. Die Installation einer zentralen Unterdruckversorgung (Vakuum) spart jährlich knapp 70 t CO2 ein. Irlbacher hat sich erfolgreich dafür eingesetzt ans Erdgasnetz angeschlossen zu werden, wodurch erhebliche Energieeinsparungen in Zukunft möglich sein werden. Mehrere Blockheizkraftwerke (BHKW), mit einer werkhallenübergreifenden hocheffizienten Energiezentrale ist in Planung und wird nach Installation mehr als 2.000 t CO2 pro Jahr einsparen.

 

 



Günther Irlbacher, Geschäftsführer bei Irlbacher Blickpunkt Glas GmbH (Zweiter von links), nahm in Berlin von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries die Urkunde für besondere Leistungen bei Klimaschutz und Energieeinsparung in Anwesenheit von Dr. Hermann Hüwels (DIHK), Berthold Goeke (Bundes-Umweltministerium) und Wolfgang Saam (Klimaschutz-Unternehmen) entgegen. Bild: Elbe Stahlwerke Feralpi/Bildschön/Runge